Wärmebrückenberechnung

Durch die Berechnung aller PSI-Werte (Wärmebrücken mit Wärmebrückenoptimierung) kann der pauschale Wärmebrückenansatz von 0,10 W/(m²K) bzw. der verminderte Wärmebrückenansatz (Konstruktionen nach DIN 4108, Beiblatt 2) von 0,05 W/(m²K) beim Neubau wesentlich unterschritten werden. Hierdurch werden die rechnerisch ermittelten Transmissionswärmeverluste (Wärmeverluste durch die Gebäudehülle) erheblich vermindert. Mit der richtigen Dämmung und Haustechnik ist somit ein KfW 70, 55 oder KfW 40 bei gleicher Energieeffizienz kostengünstiger zu erreichen. Wir beraten Sie umfassend.

Die DENA (Deutsche Energie-Agentur) hat ein Leitfaden "Wärmebrücken in der Bestandssanierung", indem die Arten Wärmebrücken, deren Auswirkungen sowie die Vermeidung von Wärmebrücken einschl. ausführlichen Erklärungen abgebildet sind, herausgebracht. Durch anklicken des nachfolgendenen LINKS können Sie den Leitfaden downloaden.

Auf der rechten Seite sehen Sie eine Wärmebrückenberechnung einer Fensterbrüstung. Zur Vergrößerung einfach auf das Bild klicken.

DENA-LEITFADEN "Wärmebrücken in der Bestandssanierung" (12,4 MB - zum Download bitte anklicken)